Sarah & Sue Homestories

Sommerglücksmomente

Was uns in keiner Sommerzeit fehlen darf

Ach lieber Sommer, was dürfen wir dieses Jahr von dir erwarten? Schenkst du uns noch mehr  Sonnenschein und laue Lüftchen oder müssen wir uns auf ein Donnerwetter gefasst machen? Bitte tue dein Bestes, wir haben schöne Dinge vor. Kleine Unterfangen, die dich mit magischen Momenten bereichern. Versprochen. Es braucht oft nicht viel, um aus einem schönen Sommer einen perfekten zu machen. Wir verraten Dir unsere fünf Sommerglücksmomente:

1. Hängen lassen erlaubt

Die Seele einfach mal baumeln zu lassen gehört zum Leben dazu. Nirgends geht das so schön, wie in der eigenen Hängematte. Einmal am perfekten Platz aufgehängt, will man sie nicht mehr verlassen. Mit dem Sonnenhut tief ins Gesicht gezogen lässt sich dort eine fruchtige Limonade schlürfen, in einem Buch schmökern oder einfach ein erholsames Schläfchen halten. So oder so schaukelt man sich ganz gemächlich ins Glück.

Foto: affari

2. Abkühlung-to-go

Wir wollen bestimmt nicht, dass der Sommer ins Wasser fällt, aber sollte uns ein prasselnder Sommerregen ereilen, so suchen wir erst das Trockene, bis wir bis auf die Knochen durchnässt und einmal durch jede Pfütze gesprungen sind. Aber keine Sorge, wir fangen jetzt bestimmt nicht an Regentänze aufzuführen. Schnelle Abkühlung findet sich ja auch woanders. Wenn möglich stehen wir dann mal fix und spontan im kühlen Nass, mit dem Schuhwerk in der Hand und einem breiten Grinsen im Gesicht.

 

"Hängematte & Popsicles: Eine Sommerliebe!"

 

3. Sommerglück, selbstgemacht

Sommerglück ist manchmal auch einfach self-made. Wenn wir aus bunten Sommerblumen den schönsten Blumenkranz für die abendliche Sommerfeier flechten. Oder uns nach selbstzubereitetem Eis ist, weil sich hausgemacht einfach besser schleckt. Zum Beispiel Popsicles mit Mango und Joghurt. Zum dahin schmelzen. Unsere Lieblingsmenschen und Gäste können sich ebenfalls daran erfreuen, denn auch Sommerglück ist geteilt doppelt so schön!

4. Hoch hinaus

Nach einem wolkenfreien Tag wird bald jeder Sonnenuntergang zum Erlebnis. Langsam färbt sich die Sonne tieforange und die Schatten werden betulich immer länger. Wir genießen dieses Schauspiel am liebsten in der Rooftop Bar unseres Vertrauens, mit freier Sicht über die Dächer unserer Stadt.


Die Temperaturen laden immer öfter ein, die Nacht zum Tage zu machen und auch mal zu feiern bis einen die Tänzerfüße nicht mehr tragen mögen. Diese Nächte in denen uns wieder mal bewusst wird, wie wunderbar es ist sich jung und frei und einfach gut fühlen zu können. Niemand weiß wie spät es ist, nur die Morgendämmerung bringt uns auf den Heimweg. Vielleicht blinzeln wir mittlerweile der aufgehenden Sonne nur noch müde entgegen, aber ein Tagesanbruch ist doch mindestens so magisch wie sein Pendant vom Vorabend.

5. Ohne schlechtes Gewissen

Bereits das gesamte Frühjahr haben wir uns Gedanken über die Strandfigur gemacht. Jetzt wo es soweit ist, darf das schlechte Gewissen endlich mal bei Seite geschoben werden. Weit oben auf unserer Liste der kulinarischen Gelüste: eine große Portion Freibad Pommes. Die sind wie Glücksmomente zum wegschlemmen. Und sie sind eine ganze Schale voll von schönen Kindheitserinnerungen, als es noch gar keine Gedanken an die Strandfigur gab, nur Freibad, Freunde und eben leckere Pommes.

Eigentlich sind unsere Sommerglücksmomente keine ausgeheckten Wunderkniffe oder ausgefallene Zauberei. Vielleicht sind sie nur kleine Augenblicke, aber mit großer Wirkung. Schlussendlich ist am wichtigsten: Sie machen glücklich. Und mit ein bisschen Glück wird dieser Sommer dann wieder traumschön.

 

Finde Deine Glücksmomente und genieße den Sommer!