Sarah & Sue Homestories

Unvollkommenheit liegt im Auge des Betrachters

Leben nach dem Wabi-Sabi-Konzept

Für etwa zehn Tage. Ihre Knospen entfalten sich zu einer Blütenpracht in blassem Rosa. Von der Knospe zur Blüte. Zur verwelkten Vergangenheit. Die japanische Kirschblüte teilt ihre Schönheit mit uns nur für eine ganz kurze Zeit im Jahr. Sie zeigt uns die Ästhetik im Natürlichen und lässt uns Vergänglichkeit schätzen und akzeptieren. Nicht umsonst ist dieser Kirschblüte ein besonderes Fest im Land der aufgehenden Sonne gewidmet. Ihre Früchte mögen nicht essbar sein, ihre Blütezeit viel zu kurz, aber sie ist dennoch perfekt. Sie entspricht einer Lebensästhetik, wie wir sie im Einrichtungskonzept Wabi-Sabi wiederfinden.
Wabi bedeutet, dass wir uns nicht von unserem Besitz abhängig machen. Wir besitzen Gegenstände nicht, sie sind eine Leihgabe auf Zeit. Das macht sie umso wertvoller. Wir erhalten, nutzen und vererben unsere liebsten und hochwertigsten Schätze. Sie tragen die Würde ihres Alters und des Gebrauchtseins in sich: Sabi.
Zu diesem Konzept gehört mehr als das schätzen und vererben liebster Schätze. Insgesamt besinnt man sich auf die wesentlichen Dinge. Wir behalten was wir wirklich brauchen und erstehen Dinge mit Bestand und im besten Fall aus natürlichem Material. Das macht uns noch lange nicht zu Minimalisten. Wir haben es trotzdem bequem und sehen in Bescheidenheit und leerem Raum nicht viel weniger als einen Aufruf zu wohltuender Gelassenheit.

 

"Innere Ruhe trifft äußere Gelassenheit!"

Foto: Bloomingville

Fühlst Du Dich von Wabi-Sabi inspiriert, musst Du also nicht den gesamten Hausstand loslassen. Auch die schönste Kirschblüte braucht ihren Moment, um sich aus einer Knospe zu entfalten. Zunächst kannst Du einfach diesen vier Schritten folgen:

1. Wähle Deine Lieblinge aus. Befreie Dich von Dingen, die ihre Zeit als Staubfänger oder Stauraumfresser fristen. Einzelstücke und Handgefertigtes bringen ihre eigenen Geschichten mit. Kein Makel ist ein Mangel, sondern ein weiteres Kapitel.

2. Setze auf natürliche Materialien. Gegenstände aus Keramik, Holz und Stein leben. Sie verändern sich im Laufe der Zeit. Sie sind vergänglich. Und Vergänglichkeit hat ja ihre ganz eigene Schönheit.

3. Verwende Stoffe aus Naturfasern. Mach es Dir schön inmitten von Baumwolle, Leinen und Jute. Zurückhaltende Farben und dezente Muster lenken nicht ab vom puren Kuschelfaktor eines grobmaschigen Plaids oder langflorigen Teppichs.

4. Bei einem Mix aus natürlichen Materialien bietet sich dann auch die komplette Naturtonpalette zur Farbgestaltung an. Und Weiß gab sich schon immer als Farbenversteher. Zu Tagesbeginn nimmt es die Morgenröte auf, in den Sonnenstunden wirkt es gelb und abends färbt es sich bläulich. Ton in Ton ist nie langweilig, wenn unterschiedliche Materialien verwendet werden und sie auf ihre Eigenart auf den Lichteinfall reagieren.

Unsere Wabi-Sabi Hingucker haben wir für Dich zusammengestellt:

1. Vorhang Vento 2. Geschirr Salt: Tasse, Schale, Teller groß / mittel / klein

3. Geschirrtücher Shane 4. Beistelltisch 5. Kissen Armonia

 

Bleib gelassen und genieße den Frühling!